Die Kunst, nichts zu sagen

Gewalt ersetzt keine Handlung

In fast jedem literarischen Ratgeber findet sich der Vermerk, dass Autoren doch bitte auf tautologische und unlogische Adjektive verzichten sollten. Dazu habe ich eine Meinung. „Die Kunst, nichts zu sagen“ weiterlesen

Das soll ein Dialog sein?

Dialoge gelten gemeinhin als die Königsdisziplin des Schreibens. Ein guter Dialog kann so manche Schwächen der Handlung ausgleichen. Gute Dialoge führen dazu, dass sich der Leser stärker mit den Figuren identifizieren kann. Wie ein guter Dialog aussehen kann und welche Formalitäten es zu beachten gilt, zeigt dieser Beitrag.

„Das soll ein Dialog sein?“ weiterlesen

7 ungewöhnliche #Tipps zum Schreiben eines Buchs

Selbstzweifel sind die Laster eines jeden Schriftstellers. Ich bemerkte, dass ohne Zweifel das Schaffen von Kunst nicht möglich sei. Die größte Schwierigkeit für mich war es aber stets, eine Geschichte zu finden. Nicht notwendigerweise zu erfinden. – Aus dem Nachwort von „Das Feuer des Himmels“ 

„7 ungewöhnliche #Tipps zum Schreiben eines Buchs“ weiterlesen

Handtuch-Rhetorik #1


Über die Handtuch-Rhetorik: (aus dem Un-Duden) Als „Handtuch-Rhetoriker“ werden solche bezeichnet, die sich durch das Überwerfen eines Handtuchs die Würde eines römischen Orators (Redners) aneignen können und somit sich im Glauben wiegen, den Gegner durch die Erscheinung beeindrucken zu können.

„Handtuch-Rhetorik #1“ weiterlesen

Hypotaxe oder Parataxe?


An dieser Frage scheiden sich regelmäßig die Geister. Wie keine andere Stilfrage in der Literatur beschäftigt sie die Gemüter seit Jahrhunderten, bewerfen sich die Vertreter der jeweiligen Positionen mit intellektuellen Torten.

„Hypotaxe oder Parataxe?“ weiterlesen